Austern: Alles Schickimicki?

Beim zweiten Austernfestival auf Fanø wurde ich infiziert.

Austern: Alles Schickimicki?

Beim zweiten Austernfestival auf Fanø wurde ich infiziert.

Dänemark │ Entdecken

Austern sammeln auf Fanø

Posted on 19 October 2017

Gerade findet auf Fanø das zweite Austernfestival (Østersfestival) statt. Es sind Herbstferien und wir sind wieder einmal im Sommerhaus auf unserer Insel. Am Montag sprengen wir mit 1500 anderen Neugierigen  Strien, das Dorfgemeinschaftshaus (Forsamlingshus) von Nordby, und sehen zu wie Sterneköche Austern zubereiten und um die Gunst einer Jury ringen. Für 20 Kronen darf man auch mal probieren.  

Stop. Austern sind eindeutig Schickimickistuff. Und ich mag per Definition keine Austern. Wie kann man so etwas nur ansatzweise in Erwägung ziehen zu essen. Geht gar nicht. Aber, irgendwie sieht es schon lecker aus. Das Auge ißt mit und schließlich sind hier Sternköche am Werk. Vielleicht könnte ich ja mal probieren... 

Schwuppdiwupp sind die ersten 20 Kronen per Mobilpay überwiesen. Und ich muss sagen, das hatte ich mir schlimmer vorgestellt. Ehrlich gesagt hat es sogar gut geschmeckt. Nach drei weiteren Häppchen bin ich angefixt. 

Am Abend treffe ich Helen vom Fanø-Stammtisch und sie erzählt mir von Jespers Austernführungen. Jesper wird auch Austernkönig von Fanø genannt. Noch am selben Abend melde ich mich für Mittwoch morgen an

Es geht früh los. Um 7:00 Uhr treffen wir uns an der Touristeninformation in Nordby. Fast hätte ich verschlafen, schnell packe ich meine Kameras und meine Gummistiefel ein und fahre los. In Nordby angekommen fällt mir, als ich die anderen Teilnehmer betrachte, auf, dass ich gar keinen Eimer dabei habe. Glücklicherweise verspätet sich die Tour aufgrund des Windes um 30 Minuten und ich husche noch einmal schnell zu Bygma und ergattere für 100 Kronen einen Eimer, ein Austernmesser und zwei Geschirrhandtücher. Wofür letztere gut sein sollen, leuchtet mir zu diesem Zeitpunkt nicht ein.

Dann geht es los. Wir fahren in einem langen Konvoi zum Oststrand und stapfen ins Watt. Irgendwo mitten im Watt erklärt uns Jesper wo die Dinger liegen, seine Theorie wie die Austern eingewandert sind und daß man Offene lieber nicht essen soll.

Nach gut einer halben Stunde haben ich und die anderen Teilnehmer genug im Eimer und es geht zurück. Hyggelig hat Jesper einen Tisch aufgebaut und erklärt uns wie man die Dinger öffnet und wie man sie zubereiten kann. Jetzt macht auf einmal das Handtuch Sinn.  

<

<

<

Roh mit Erdbeere, Limone, und Pfeffer oder mit Kräuterbutter und Parmesan überbacken. Bodenständig und ganz ohne Schickimicki. Einfach lecker. Noch mehr Rezepte rund um die Auster hat Jesper in seinem Buch The Øyster King Cookbook zusammengefasst. 

Abschließend kann ich jedem Fanøürlauber empfehlen die Tour einmal mitzumachen. Vielleicht sind die Austern ja auch mal ein Grund die Insel zu besuchen.

Von meinen Erlebnissen von der Austerntour und dem Austernfestival gibt es auch ein Youtube Video: 

Habt ihr schon einmal Austern probiert? Oder schon mal selbst auf Fanø gesammelt? Schreibt es mir in die Kommentare.  

Ähnliche Posts
Anzeige
Card image cap

The Øyster King Cookbook von Jesper Danneberg Voss. Eine wertvolle Inspirationsquelle zur Austernzubereitung.

Amazon Link

Dänemark │ Entdecken
Jul is coming

weiter lesen
Wir sind mal wieder bei den Wikingern

weiter lesen
Jakob Martin Strid

weiter lesen